Implantologie
Themen im Detail
   
Übersicht
Implantologie
 
Ursachen und Folgen von Zahnverlust
Ästhetik und Lebensqualität
Einsatzgebiete von Zahnimplantaten
Verträglichkeit von Implantaten
Haltbarkeit und Pflege von Implantaten
Erfolgsaussichten von Zahnimplantaten
Praeimplantologische Diagnostik
Die Implantation
Sinuslift
Professionelle Knochenregeneration
I P I - temporäre Implantate
Kosten von Implantation
Häufige Fragen zu Implantation
Stammzellentherapie
Metallfreie Zirkonoxidimplantate
Robodent® Implantatnavigation
Immundiagnostik
BioSeed® OralBone
Narkoseleistungen
Dental CT
Labortechnik
Knochentransplantation
Zoom!-Aufhellungssystem
Digitale Volumentomografie
Digitale Abformung
Mini-Implantate
Glossar
   
 
Die Implantation
 



Bei der Zahnimplantation wird eine künstliche Zahnwurzel aus Titan in den Kieferknochen gepflanzt. Nach diesem Eingriff, der in der Regel in örtlicher Betäubung erfolgt, wird das Zahnfleisch über dem Implantat vernäht. Das Implantat muß dann in Ruhe einheilen können, d.h. ohne dass es einer mechanischen Belastung ausgesetzt ist, damit sich die Knochenzellen bilden können die an der angerauten Oberfläche des Implantates anwachsen können und für den festen Halt der künstlichen Wurzel sorgen.

In den nächsten 2 - 3 Tagen sollten Sie den Implantationsbereich kühlen, um eine Schwellung so klein wie möglich zu halten. In den ersten Tagen darf die Wunde nicht belastet werden. Es empfiehlt sich weiche Nahrung zu sich zu nehmen, bis die Fäden nach 7 - 14 Tagen entfernt werden. Mit Hilfe von desinfizierenden Mundspüllösungen vermeiden Sie eine Infektion der Wunde während dieser Zeit. Normalerweise wird Ihnen für die ersten 2 - 3 Tage ein Schmerzmittel verschrieben - das reicht in den meisten Fällen aus.

Vorhandene Prothesen können in den ersten 10 Tagen nicht getragen werden. Natürlich müssen Sie in dieser Zeit nicht auf Ihre Zähne verzichten. Es kann sofort eine festsitzende provisorische Versorgung auf sogenannten temporär Implantaten (IPI) eingesetzt werden. Das hält die Kräfte während des Kauens von der Implantatwunde fern. Für einen Außenstehenden bleibt damit der Implantateingriff unbemerkt. Die provisorischen Implantate werden entfernt, wenn Ihre Implantate nach der Einheilung freigelegt werden.

In einem zweiten Behandlungschritt etwa 2 Monate später, wird das Zahnfleisch erneut geöffnet, ein Aufbaupfosten eingesetzt und auf diesem die Zahnkrone verschraubt oder zementiert.

Gerade weil die Implantation ein ambulanter Eingriff ist, reicht oft eine lokale Betäubung aus. In einigen Fällen werden mehrere Implantate gleichzeitig gesetzt oder es wird zusätzlich der fehlende Knochen aufgebaut. Eine Vollnarkose kann dann den Eingriff für Sie angenehmer gestalten. Natürlich können Sie eine Vollnarkose auch dann wählen, wenn nur Implantate eingesetzt werden.

 

Weiter zu: Sinuslift

   
Startseite Impressum / rechtliche Hinweise nach oben
 
Übersicht