Implantologie
Behandlungsablauf
   
Übersicht
Implantologie
Behandlungsbeispiele
 
Patient A
Vollkeramikversorgung auf Implantaten
Patient B
Vollkeramik (Zirkon), Einzelzahnversorgung bei nicht angelegtem Backenzahn
Patient C
Vollkeramikversorgung (Zirkonoxid) einer teilbezahnten Patientin mit 14 Implantaten
Patient D
Vollkeramikinplantation bei Allergiepatientin
Patient E
Sofortversorgung mit Robodent-Implantatnavigation
Patient F
Vollkeramik Implantatversorgung
Patient G
Sofortversorgung nach Extraktion auf Übergangsimplantaten
Patient H
Robodent-Implantatnavigation
Patient I
Metallkeramische Implantatversorgung
Patient J
Keramik-Implantatversorgung einer einseitigen Lücke
Patient K
Steggetragene gaumenfreie Prothese auf Implantaten
Patient L
Steggetragene gaumenfreie Implantatprothese
Plastische Chirurgie
   
 
Patient E
Sofortversorgung mit Robodent-Implantatnavigation
 

Das OPG des Ausgangsbefundes zeigte eine Freiendsituation im III. Quadrant mit ausgedehnter apikaler Osteolyse in regio 35 und 47. Im IV. Quadranten bestand eine insuffiziente Brücke von 44 auf 47. Generalisierter Knochenabbau an allen Zähnen im Sinne einer Parodontitis marginalis profunda. Der Zahn 12 zeigt eine vollständige Wurzelfüllung ohne apikale Beherdung. Der Zahn 25 zeigte eine unvollständige Wurzelfüllung ebenfalls ohne apikale Beherdung

 

Ausgangssituation in der Frontalansicht mit Plaqueansammlungen und verfärbten 12

 

Ausgangssituation in der Frontalansicht, Detailaufnahme der Plaqueanlagerungen

 

Ausgangssituation in der Frontalansicht, Detailausschnitt

 

Ausgangssituation in der Frontalansicht, Detailausschnitt verfärbter Zahn 12

 

Ausgangssituation Okklusalansicht Oberkiefermodell

 

Ausgangssituation Okklusalansicht Unterkiefermodell

 

Röntgenschablone aus transparentem Kunststoff des Oberkiefers nach Tiefziehprinzip, zusätzlich ist ein genormter Übertragungsbogen eingearbeitet, welcher als Referenzkörper zur Abstimmung zwischen Schablone und Röntgendaten dient

 

Röntgenschablone aus transparentem Kunststoff des Unterkiefers nach Tiefziehprinzip, die Zähne im III. Quadranten sind in prothetisch idealer Position aufgestellt. Zusätzlich ist ein genormter Übertragungsbogen eingearbeitet, welcher als Referenzkörper zur Abstimmung zwischen Schablone und Röntgendaten dient

 

Positionieren und Ausrichten der Implantate und Übergangsimplantate im Unterkiefer am Computerbildschirm mit der Robodent - Planungssoftware

 

Positionieren und Ausrichten der Implantate und Übergangsimplantate im Oberkiefer am Computer mit der Robodent - Planungssoftware

 

Positionieren und Aufrichten der Implantate in der horizontalen Aufsicht im Unterkiefer

 

Positionieren und Ausrichten der Implantate in der horizontalen Aufsicht im Oberkiefer

 

Cross - Sektion der Implantatplanung des Unterkiefers mit eingezeichneter Position des Nervus alveolaris inferior

 

Cross - Sektion der Implantatplanung mit basaler Schleimhautschwellung und reduzierter Restknochenhöhe von 8mm im Oberkiefer

 

Frontalansicht der 3-D-Darstellung im Unterkiefer

 

Seitenansicht der 3-D Simulation Unterkiefer III. Quadrant

 

Seitenansicht 3-D Simulation Unterkiefer IV. Quadrant

 

Frontalansicht der 3-D Darstellung Oberkiefer

 

Seitenansicht der 3-D Simulation des Oberkiefers im I. Quadrant

 

Seitenansicht der 3-D Simulation des Oberkiefers im II. Quadrant

 

Postoperative Röntgenkontrolle mittels OPG mit Implantaten, SIS - Platten und Übergangsimplantaten, auf denen das interoperativ inserierte PV fixiert wird. Als typischer Befund ist beim postoperativen Kontroll - OPG der augmentierte Bereich nur schwach darstellbar und der Kieferhöhlenboden noch eindeutig abgrenzbar

 

Okklusalansicht Arbeitsmodell Unterkiefer mit IPI

 

Okklusalansicht Arbeitsmodell Oberkiefer mit IPI

 

Detailausschnitt Arbeitsmodell IPI

 

LZ-PV OK in der Okklusalansicht auf Meistermodell

 

LZ-PV UK in der Okklusalansicht auf Meistermodell

 

LZ-PV I. – IV. Quadrant

 

IPI in situ IV. Quadrant

 

IPI in situ III. Quadrant

 

Seitenansicht IV. Quadrant mit IPI im Schlußbiss

 

Seitenansicht III. Quadrant mit IPI im Schlußbiss

 

LZ-PV in der Frontalansicht

 

LZ-PV Seitenansicht II. und III. Quadrant in Okklusion

 

LZ-PV Seitenansicht I. und IV. Quadrant in Okklusion

 

Ästhetik - Abutment und Cercon - Krone in der Okklusalansicht des Unterkiefer auf dem Meistermodell

 

Okklusalansicht der Ästhetik - Abutments und des präparierten Zahnes 33 in situ

 

Frontalansicht der Ästhetik- Abutments in situ

 

Lateralansicht der Ästhetik- Abutments im I. und IV. Quadrant

 

Lateralansicht der Ästhetik- Abutments im II. und III. Quadrant

 

Modellsituation mit keramikverblendeten Brücken, Einzelkrone und Cercon - Krone in der Okklusalansicht auf Meistermodell

 

Okklusalansicht der keramikverblendeten Versorgung in situ

 

Situation nach Fertigstellung UK in der Frontalansicht in situ

 

Situation nach Fertigstellung UK Seitenansicht links mit gewünschter Disklusion zum vorhandenen LZ-PV im Oberkiefer

 

Röntgenkontrolle im OPG nach Eingliederung der implantatprothetischen Versorgung des Unterkiefers und der Cercon - Krone in regio 33. Deutlich erkennbare Zunahme der röntgenologischen Verschattung als Hinweis auf die knöcherne Regeneration im Bereich der Sofortimplantate in regio 44, 45 und 34

 

Modellsituation mit verblockten Primärteleskopen in der Okklusalansicht auf Meistermodell und Cercon - Kronen 12 und 22

 

Okklusalansicht der verblockten Primärteleskope und der inserierten Cercon - Kronen in situ

 

Situation nach Fertigstellung der Cercon - Kronen in der Frontalansicht in situ

 

Modellsituation mit bedingt abnehmbar teleskopierenden Brücken und Cercon - Kronen in der Okklusalansicht

 

Okklusalansicht der teleskopierenden Brücken und Cercon - Kronen in situ

 

Situation nach Fertigstellung in der Frontalansicht in situ

 

Situation nach Fertigstellung in der Frontalansicht in situ nach 10 Monaten

 

Situation nach Fertigstellung Seitenansicht links

 

Situation nach Fertigstellung Seitenansicht rechts

 

Röntgenkontrolle im OPG nach Eingliederung der teleskopierenden Brücken und Cercon – Kronen im Oberkiefer und Unterkiefer. Deutlich erkennbare Zunahme der röntgenologischen Verschattung als Hinweis auf die knöcherne Regeneration im Bereich des Sinusaugmentates und der Sofortimplantate.

 

Situation nach Fertigstellung Lippenbild
(Durch anklicken des Bildes gelangen Sie zur vergrößerten Ansicht im neuen Browserfenster)

 

En face
(Durch anklicken des Bildes gelangen Sie zur vergrößerten Ansicht im neuen Browserfenster)

 

Lesen Sie weiter:Patient F

   
Startseite Impressum / rechtliche Hinweise nach oben
 
Übersicht